HOME | WALATA-PROJEKT | MÓN-3: URSPRUNG UND AUFGABEN IN MAURETANIEN | DIE VORGESCHICHTE DES PROJEKTS
PROJEKTBESCHREIBUNG
|   AKTUELLE SITUATION | VERANTWORTLICHER TOURISMUS |
VERBINDUNGEN VON INTERESSE KOLABORIERENDE K÷RPERSCHAFTEN | VERBINDUNG MIT M”N-3  
   
VERANTWORTLICHER TOURISMUS. SANFTER TOURISMUS

Die Entwicklung des Tourismus kann die gesellschaftliche Struktur des Gastgeberlandes beeinflussen indem sie soziale Unterschiede entstehen lässt oder verstärkt. Das liegt daran, dass die erzielten Gewinne der besagten Gegend normalerweise nicht gleichmässig verteilt werden, sondern die Tendenz besteht, dass sie durch eine Minderheit der Bevölkerung monopolisiert werden.

Sanfter Tourismus und Verantwortlicher Tourismus. Die Kosequenzen der touristischen Entwicklung, besonders in den südlichen Ländern, scheinen zum Grossteil nur Schaden angerichtet zu haben. In einigen Fällen des alternativen, durch die Gemeinschaft selbst verwalteten Tourismus, zeigt sich jedoch, dass eine bestimmte Art von Tourismus, auf einer niedrigeren Stufe und mit einer unterschiedlichen Geschäftsführung, durchaus positive Ergebnisse hervorrufen kann. Man spricht in diesem Fall von sanftem Tourismus.

Die Weltorganisation für den Fremdenverkehr (OMT), die sich auf die, durch den Brundtland Bericht festgelegte Definition für sanfte Entwicklung, stützt, stimmt damit überein, dass:

"Die Entwicklung des sanften Tourismus auf die Bedürfnisse der Touristen und auf die der momentanen Gastgeber reagiert, und im gleichen Moment die zukünftigen Möglichkeiten beschützt und verbessert. Er ist auf eine Geschäftsführung ausgerichtet, die die gesamten Ressourcen auf eine Art verwaltet, dass sie sowohl die wirtschaftlichen als auch die sozialen und ästhetischen Bedürfnisse befriedigen und im selben Moment die kulturelle Integrität, die notwendigen ökologischen Prozesse, den biologischen Artenreichtum und die Überlebenssysteme respektieren."

Das Konzept des sanften Tourismus steht im Zusammenhang mit dem der Ladungskapazität. Dieses definiert sich als die maximal mögliche Ausnutzung der wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und natürlichen Ressourcen der Bestimmungsgegend, ohne den Grad der Zufriedenheit der Besucher zu vermindern und ohne negative Begleiterscheinungen im Gastgeberland oder dessen Umwelt hervorzurufen. Von daher können wir von einem sanften Tourismus sprechen, wenn er nicht die Ladungskapazität der Bestimmungsgegend überschreietet.

Das Entwicklungsprojekt "Walata wählt den verantwortlichen Tourismus" versucht einen Tourismus der kulturellen Neugier zu fördern, der weit entfernt ist von dem Massenandrang der Tourismusbetriebe, die auschliesslich durch einen sogenannten "Abenteuertourismus" ihren eigenen Profit suchen. Eine kontrollierte Ausdehnung des touristischen Sektors, die das kulturelle und architektonische Erbe der Stadt, ihr vielfältiges Kunsthandwerk und die natürliche und offenherzige Gastfreundschaft ihrer Bewohner respektiert, wird der Stadt und der Region grosse Gewinne einbringen, ohne den wichtigsten Charaktereigenschaften von Walata ihre Kraft zu entziehen. Diese Eigenschaften, die die Stadt so anziehend machen für alle, die sie einmal kennengelernt haben.