HOME | WALATA-PROJEKT | MÓN-3: URSPRUNG UND AUFGABEN IN MAURETANIEN | DIE VORGESCHICHTE DES PROJEKTS
PROJEKTBESCHREIBUNG
|   AKTUELLE SITUATION | VERANTWORTLICHER TOURISMUS |
VERBINDUNGEN VON INTERESSE KOLABORIERENDE KÖRPERSCHAFTEN | VERBINDUNG MIT MÓN-3  
 
MÓN-3: URSPRUNG UND AUFGABEN IN MAURETANIEN


Die NGO Mön-3 definiert sich als eine kritische Alternative bezüglich der Solidarität mit den Völkern des Südens. Diese Organisation entsteht im Jahre 1985 als eine Gruppe von Studenten und Professoren aus katalanischen Universitätan sich versammelt, um das Modell der aktuellen Gesellschaft und der Situation der sogenannten "Dritten Welt" zu debatieren.

Wenn wir von dieser NGO sprechen, müssen wir uns im Klaren darüber sein, dass es sich um eine Organisation handelt, die keiner Partei, der Kirche oder irgendeiner anderen aussenstehenden Istitution angehört. De facto definiert sie sich als eine universitäre Bewegung, die Studenten, Professoren, Akademiker und Experten, die mit den katalanischen Universitäten in Verbindung stehen, vereint.

Die Philosophie von Món-3 geht von der Idee aus, dass die Dritte Welt ein Produkt der gegenwärtigen Entwicklung ist, die extrem agressiv im Umgang ist mit dem Reichtum der anders gearteten Weltkulturen und das jedes Volk ein Anrecht darauf hat, sein Entwicklungsmodell selber zu wählen. Von daher konzentriert sich die Arbeitslinie zu erst auf die Wertevermittlung, die Entwicklung eines Bildungsprogrammes bezüglich Kooperation und Entwicklung und der Kolaboration mit verschiedenen lokalen Organisationen des Südens, mit dem Ziel, zur wirtschaftlichen Entwicklung der Bevölkerung dieser Länder, sowohl im sozialen als auch im kulturellen Bereich, beizutragen.

Seit 1989 arbeitet Món-3 aktiv mit verschiedenen lokalen Organisationen von Mauretanien zusammen. Über die Projekte, die sie in Walata ausführt hinaus, kolaboriert sie im Moment bei Projekten für landwirtschaftliche Entwicklung, welche eine lanwirtschaftliche Produktionssteigerung zur Zielsetzung haben, durch den Zugang zu Wasser für die Bewässerung und die Wiederherstellung der Anbauzonen in der Region von Brakna, an den Ufern des Senegalflusses.